Deutsche Bahn versteigert Fundsachen

Berlin

Deutsche Bahn versteigert Fundsachen

  • Neues Konzept: Auch mit kleinen Mitteln erfolgreich gegen große Zerstörungswut
  • Vandalismusresistente Fahrpläne im Praxiseinsatz

(Düsseldorf, 25. Oktober 2011) Der Regionalbereichsleiter der DB Station Service AG, Martin Sigmund, und der Vorstandsvorsitzende des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR), Martin Husmann, stellten heute am Gelsenkirchener Hauptbahnhof einen neuen stabilen und vandalismusresistenten Aushangfahrplan vor.

Die bisherigen Fahrplanaushänge aus Papier werden häufig im Zusammen-hang mit Vandalismus an Vitrinen abgerissen oder beschädigt. Bis zur Reparatur der Vitrinen sind die wieder ergänzten Fahrplanaushänge dann der Witterung und weiteren Vandalismusangriffen ausgesetzt. Von der Schadensaufnahme bis zur Reparatur der Vitrinenscheiben dauert es oft zu lange, um die für die Reisenden wichtige Information sicher gewährleisten zu können.

Martin Sigmund freut sich über das neue Produkt; eine Gemeinschafts-entwicklung der DB Station Service mit dem VRR: „Die Nutzung eines stabilen Aushangfahrplans, der nicht ohne weiteres entfernt werden kann, bedeutet die Beseitigung eines Hauptärgernisses für unsere Kunden.“ Er führt weiter aus: „Der Fahrplan besteht aus einer stabilen Trägerschicht, auf die der Druck als Folie aufgetragen wird. Der Druck wird durch sehr strapazierfähiges „Teflon-Laminat“ eingeschlossen.“

Die vandalismusresistenten Fahrpläne sind schwer entflammbar, lichtecht und können im Rahmen von Graffitibeseitigungen problemlos mit bearbeitet werden und sind zudem noch beim nächsten Fahrplanwechsel wieder verwendbar. Sie können auf den Untergrund aufgeklebt oder festgeschraubt werden.

Die Nachproduktion und der Aushang neuer Fahrpläne dauern nur noch wenige Tage, wodurch die Kundeninformation nach kurzer Zeit wiederhergestellt werden kann.

Auch der VRR-Vorstandsprecher Martin Husmann begrüßt den Einsatz der neuen Fahrplanaushänge: „Den Anstoß für die Optimierungen lieferten Erkenntnisse aus dem VRR-Stationsbericht. Hier wurden regelmäßig fehlende oder nicht leserliche Fahrpläne an den Stationen festgestellt“, stellt Husmann fest. „Um die im Bericht aufgezeichneten Mängel gemeinsam schnell zu beseitigen, ist der flächendeckende Einsatz des vandalismussicheren Fahrplans ein gutes Instrument. So kann gewährleistet werden, dass den Fahrgästen die wesentliche Information des Fahrplans auch leserlich an den Stationen zur Verfügung steht“, so Husmann. „Grundlage für diesen Erfolg, war die zielorientierte und konstruktive Zusammenarbeit des Verbundes mit Herrn Sigmund und der DB Station Service“, lobt Husmann abschließend.

Hinweis an die Redaktionen:
Exemplarisch möchten wir Ihnen an der Station Gelsenkirchen Hbf zeigen, wie durch die Anbringung von vandalismussicheren Fahrplänen die Informations-qualität für unsere Kunden gesichert werden soll.
Zum Presse-Termin vor Ort in Gelsenkirchen Hauptbahnhof stehen präparierte Fahrplanmuster zu Praxistests im Rahmen einer Präsentation zur Verfügung. Es werden die Reinigungsfähigkeit der Fahrpläne nach Graffiti- oder Filzstift-schmierereien bzw. die Beständigkeit nach Bearbeitung der Oberfläche mit einem Feuerzeug vorgeführt.
Außerdem werden Handmuster der Fahrpläne zur persönlichen Inaugenscheinnahme verteilt.

Herausgeber: DB Mobility Logistics AG
Leipziger Platz 9, 10117 Berlin, Deutschland
Verantwortlich für den Inhalt:
Leiter Kommunikation Oliver Schumacher

{loadposition user99}

XML Sitemap