Mit der eZigarette auf Reisen

Mit der e-Zigarette auf Reisen ist es nicht so einfach wie mit einer Zigarette aus Tabak. Durch den Transport des Zubehörs, Liquids usw. wird einiges mitgenommen. Trotzdem ist ein entspannter Genuss auf Reisen mit der e Zigarette möglich.

Bei einer Flugreise gehört die e-Zigarette ins Handgepäck und muss komplett ausgeschaltet werden. Die Verwendung im Flugzeug ist grundsätzlich nicht gestattet. In den meisten Fällen ist seitens der Fluggesellschaften nicht einzuwenden, wenn die e-Zigarette im Handgepäck befördert wird. Problemlos sind Liquids und Verdampfer, Akkus jedoch unterliegen gesonderten Reglementierungen. Deswegen erfordert das Reisegepäck den Transport der Akkus. Die höchste menge beim Liquid liegt bei 100 ml. Insgesamt sind 1 Liter Liquid an Bord vorgeschrieben und bedeutet 10 x 100 ml.

Vor Reiseantritt sollte die e-Zigarette nochmals genossen werden, denn jeder Flughafen besitzt bezüglich des Dampfens unterschiedliche Reglementierungen. Manche Länder verbieten es komplett, manche deutsche Flughäfen verfügen über Raucherzonen, wo vor der Reise nochmals ausgiebig gedampft werden kann.

Eine Liste von Ländern zu veröffentlichen, wo das Rauchen erlaubt ist, gestaltet sich als überflüssig, da die Rechtslage regelmäßige Abänderungen vollzieht. Empfehlenswert ist vor dem Flug oder der Reise der örtliche Fremdenverkehrsverband oder das Reisebüro zu kontaktieren, um die gewünschten Informationen zu erhalten.

Beim Strandbesuch ist auf den Sand zu achten. Er findet seinen Weg auch gerne ins Equpment der e-Zigarette. Sand ist Gift im Verdampfer, in den Gewindeteilen, in den Schlitzen des Feuerkopfes und natürlich an der Oberfläche der Liquidflasche, falls diese zu Boden gefallen ist. Bestenfalls die Aufladung des Akkus vor dem Strandbesuch erledigen, den Tank auffüllen und die e-Zigarette in einem kleinen Behältnis im Rucksack tragen.

Eine kostenintensive e-Zigarette sollte ihren Stammplatz zu Hause behalten, denn eine salzhaltige Umgebung und die unterschiedlichen Temperaturveränderungen sind negativ für die e-Zigarette. Die salzhaltige Luft etabliert sich auf dem Gewinde und erzeugt unverzüglich Korrosion. Die Konsequenz: Die vorhandenen Bauteile können nur noch schwer miteinander verbunden werden.

Fremde Länder, andere Gesetze. Der Genuss einer e-Zigarette sollte nur auf die Bereiche beschränkt werden, wo die Erlaubnis dazu erteilt wurde. Gerade auf Reisen oder im Urlaub sehen Touristen vielfach über die bestehenden Gesetze hinweg. Werden die Reglementierungen befolgt, erhält der Raucher eine lockere und entspannte Atmosphäre.

XML Sitemap