Andalusien das Tor zu Amerika

von Mark Buckingham

 

Andalusien (Andalucía) ist sehr bekannt als die bevölkerungsreichste und zweitgrößte der autonomen Regionen Spaniens, und hat folgende Grenzen:

Im Norden zu Extremadura und Castilla-La Mancha

Im Osten zu Murcia und zum Mittelmeer

Im Westen zu Portugal und zum Atlantischen Ozean

Im Süden zur britischen Kolonie von Gibraltar (die sich ihre eine dreiviertel Meile lange Grenze zu Lande mit der Provinz Cádiz teilt).

Die abwechslungsreiche Landschaft, die Freundlichkeit der Einwohner und das verlässliche Klima tragen allesamt dazu bei, diese Region zu einer der meistbesuchten und reizvollsten in Spanien zu machen. Auch haben spanische Institutionen wie Flamenco und Stierkampf und Mythen wie Don Juan und Carmen hier ihren Ursprung.
Video herunterladen!

Feine Sandstrände sind charakteristisch für die Küstenlinien der Provinzen Huelva und Cádiz, die am Atlantischen Ozean liegen. Die Mittelmeerküste, von der Meerenge von Gibraltar bis nach Almeria, hat ein sanfteres Klima mit höheren Wassertemperaturen und weniger Wind.

{youtube}O7Jf2DT7DWg{/youtube}

Vom goldenen Sand der Strände bis zu der Schönheit der Berge und den berühmten ?weissen Dörfern?, werden Besucher der Region hier gar nicht mehr weg wollen. Auch Sport-Liebhaber werden diese Gegend lieben, da man gute Möglichkeiten für alles vom Skilaufen in der Sierra Nevada bis zum Surfen an der Küste von Cádiz hier findet.

Das lateinamerikanische Spanisch geht größtenteils auf den andalusischen Dialekt zurück, da Sevilla im 16. und 17. Jahrhundert die Rolle eines Tores zu den amerikanischen Ländern hatte.
Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Andalusien

Sevilla: dies ist die drittgrößte Stadt in Spanien und ist einer der beliebtesten und meistbesuchten Orte für Touristen, dank ihres einzigartigen Charakters und ihrer großartigen Baudenkmäler. Einige Wahrzeichen der Stadt, wie der arabische Glockenturm Giralda, die Kathedrale, Torre del Oro, und der alte Bezirk des Barrio Santa Cruz sind noch längst nicht alle der erwähnenswerten Sehenswürdigkeiten.

Granada: am Fuße der Berge der Sierra Nevada gelegen, ist auch diese Stadt ein Muss für Touristen. Auch die Alhambra, der großartige arabische Palast, ist einen Besuch wert.

Cordoba: Als eine Stadt, die über Jahrhunderte das Zentrum des maurischen Spaniens war, hat Cordoba viele Denkmäler von herausragender Bedeutung. Die Mezquita ist vielleicht das beeindruckendste davon und ist ein Muss, wenn Sie diese Region besuchen.

Malaga: Pablo Picasso, der bekannte Maler und Bildhauer, wurde in Malaga geboren. Besondere Touristenattraktionen hier sind die Alcazaba und die fantastische Mittelmeerküste mit ihren langen Sandstränden.

Costa del Sol: Entlang der Küste von Malaga können Sie einige der atemberaubendsten Strände Spaniens finden. Zu den bekanntesten gehören Marbella, Benalmadena, Fuengirola, San Pedro de Alcantara und Torremolinos.

Ronda: Ronda ist eine der unglaublichsten und schönsten Städte in Spanien. Es liegt in der Mitte des fantastischen Gebirgszuges Serrania de Ronda, am Rand einer 120 Meter tiefen Schlucht.

Almeria: Von allen Städten, die ihre maurischen Traditionen bewahrt haben, hat Almeria sie möglicherweise am besten erhalten. Eine Menge weiss getünchter Häuser überall, die der Gegend dieses ?romantische spanische Flair? verleihen. Auch überall entlang der Costa de Almeria finden sich großartige touristische Attraktionen.

Cadiz: Cadiz rühmt sich, eine der ältesten Städte in Spanien zu sein, und wirbt mit seinem typischen andalusischen Flair, mit weissgetünchten Häusern und tropischer Vegetation. Der Karneval von Cadiz ist eine spanische Fiesta ohnegleichen, die sich mitzuerleben lohnt, und wo sich alles um Spaß und Unterhaltung dreht.

Huelva: Die Stadt ist bekannt für ihre Industrie, aber ist auch ein wichtiger Fischereihafen. Christopher Columbus begann seine Reisen nach Amerika vom nahe gelegenen Palos de la Frontera aus, und Besucher des Klosters, wo er sich auf seine Reisen vorbereitete, können sich dort eine Rekonstruktion des Hafens und der drei berühmten Schiffe ansehen.

Doñana Nationalpark: dieses weitläufige Naturschutzgebiet liegt in der Nähe der Mündung des Flusses Guadalquivir, und es gibt dort Strandgebiete mit wandernden Dünen, wie auch Sumpfgebiete von großem Wert, was ihre Fauna angeht. Zugvögel auf dem Weg nach Afrika bleiben zum Brüten hier.

Costa de la Luz: die ?Küste des Lichtes? bietet wunderbare Strände mit feinem Sand und ist der Teil von Spanien der, in den Provinzen von Huelva und Cádiz gelegen, an den atlantischen Ozean grenzt. Es gibt viele Touristenattraktionen in dieser Region, einige der berühmteren sind Punto Umbria, Islantilla, Isla Cristina und Mazagon.

Jerez de la Frontera: Die Heimatstadt des berühmten Sherry-Weines, doch es gibt noch einen weiteren Grund, warum Jerez berühmt ist: es ist auch die Heimat einer berühmten spanischen Reitschule.

Jaén: Eine mittelalterliche Festung beherrscht das im Landesinneren gelegene Jaén, das außerdem noch die maurischen Bäder aus dem 11. Jahrhundert und die Renaissance-Kathedrale als Sehenswürdigkeiten aufweisen kann. Das nahegelegene Naturreservat Sierra de Cazorla ist wunderschön und ist einen Besuch wert, wenn Sie in diese Gegend reisen.
Andalusische Küche

Gazpacho (gebratener Fisch), die jamones (Schinken) aus Jabugo und Trevélez und die Weine von Jerez, besonders Sherry, sind alle charakteristisch für die Küche von Andalusien.

Gebratenes Essen: die andalusische Küche verwendet zum Braten eine Sorte von Olivenöl aus den Provinzen Jaén, Córdoba, Sevilla und Granada. Das Essen wird mit Mehl „a la andaluza“ paniert (was bedeutet, nur Mehl, keine anderen Zutaten) und dann in großen Mengen von heißem Olivenöl gebraten.

Fisch und Schalentiere: da Andalusien vier Küstenprovinzen hat, ist ein hoher Verzehr von Fisch und Schalentieren zu erwarten: weiße Garnelen aus der Bucht von Cadiz, Krabben, Meeresschnecken, Anchovis, Tintenfische, Flundern, etc. sind in der Region sehr beliebt.

Desserts: die mittelalterliche andalusische Küche hatte einen großen Einfluss auf die Nachspeisen in dieser Region Spaniens. Einige der erwähnenswerten Gerichte sind Pestiños, Alfajores, Amarguillos, Schmalzbrot, Wein-Krapfen, Churros und Torrijas, obwohl es noch vieles, vieles mehr gibt.
Andalusische Musik

Andalusien ist vielleicht am bekanntesten für den fantastischen Flamenco, einen Musik- und Tanzstil, der überwiegend von Zigeunern in Spanien vorgetragen wird, aber heute auf der ganzen Welt beliebt ist.

Cante Hondo, improvisierte Flamenco-Lieder alten andalusischen Ursprungs, werden von einem einzelnen Sänger gesungen. Das Besondere daran sind der reduzierte Klang, fehlender Rhythmus und Wiederholungen von Tonfolgen.

Insgesamt hat Andalusien für jeden etwas zu bieten, und eine Reise nach Spanien wäre nicht vollständig ohne einen Besuch im ?richtigen Spanien?, dem Geburtsort des spanischen Amerika.

Mark Buckingham ist Geschäftsführer von www.Rentaccomspain.com , einem Online-Portal (in englischer Sprache), wo Sie eine große Auswahl an spanischen Immobilien zum Kauf oder zur Miete finden können.

Immobilien zum Kauf finden Sie hier: www.Rentaccomspain.com/searchproperty.asp

Immobilien zur Miete finden Sie hier: www.Rentaccomspain.com/home.asp

Englische Originalfassung dieses Artikels auf www.Free-Articles-Zone.com

Deutsch von Claudia Frischauf

XML Sitemap