Nationalparks in Neuseeland

von Tatyana Kogut.

 

Zu den Gründen , warum Neuseeland eine Reise wert ist, gehören zweifellos seine Nationalparks, die ein Drittel der Fläche des Landes ausmachen. Die atemberaubenden Berge, Wälder, Seen und Wasserfälle Neuseelands sind etwas, das man so auf einer Reise durch Europa oder Asien nicht erleben kann. Es ist kein Wunder, dass der Regisseur des weltberühmten Herrn der Ringe dieses Land wählte, um hier seinen Film zu drehen – diese Inseln sehen wahrhaftig wie ein Wunderland aus, das von Fabelwesen bewohnt sein könnte. Es gibt insgesamt 14 Nationalparks in Neuseeland, aber ich werde nur die aufzählen, die ich am interessantesten finde.

 

Beginnen wir mit der Südinsel. Der interessanteste Park von Neuseeland ist der unvergleichliche Fiordland-Nationalpark. Sein weitläufiges und wahrhaftig urwüchsiges Gebiet ist voll von großartigen Schluchten und Felsen, außergewöhnlichen Tieren und Vögeln und wunderschönen und ungewöhnlichen Pflanzen. Sie können Fiordland von Te Anau aus über die Milford Road erreichen. Der einzige Park, der mit Fiordland vergleichbar wäre, ist der Kahurangi-Nationalpark im Norden der Insel. Der Park ist ein hervorragender Ort, um sich mit der Natur vertraut zu machen. Hier gibt es ungestüme Flüsse, weite Hochebenen, Bergblumen und bewaldete Küsten. Aber Sie brauchen nicht zu fürchten, dass Sie sich verirren, denn der Park ist mit vielen Fußpfaden und Wegen ausgestattet, die Ihre Wanderungen sicher machen. Ein weiterer Park im Norden der Insel ist der Abel Tasman National Park, in dem das ganze Jahr hindurch ein mildes Klima herrscht. Dieser Park ist etwas für die, die Strände lieben, denn er ist berühmt für seine Sandstrände und seltsam geformten Granitfelsen. Ein Pfad entlang der Küste des Parks macht Wanderungen einfach und angenehm.

Wenn Sie lieber die Berge mögen, reisen Sie in die Southern Alps und machen Sie eine Wanderung durch den Aoraki Mount Cook-Nationalpark, der im Zentrum der Insel liegt. Ein weiterer beeindruckender Ort hier ist der Arthur´s Pass Nationalpark, nördlich von Mount Cook und an einem historischen Weg gelegen, der das im Osten gelegene Canterbury mit der wilden Westküste verbindet. Die imposanten Berge mit ihren steilen, felsigen Abhängen werden Sie beeindrucken. Der Westland/ Tai Poutini-Nationalpark erstreckt sich von den höchsten Gipfeln der Southern Alps bis zu den weit entfernten westlichen Stränden. Im Süden der Southern Alps, unweit der Küste an der Grenze zu Fiordland, gibt es einen Park namens Mount Aspiring-Nationalpark. Wenn Sie sich die schönsten Seen von Neuseeland ansehen wollen, wartet der Nelson Lakes-Nationalpark mit seinem über 102.000 Hektar ausgedehnten Gebiet auf Sie. Außer verschiedenen, großen und kleinen Seen werden Sie dort Buchenwäldern, felsigen Bergen und Bergbächen begegnen. Wenn Sie nach Greumouth oder Westport reisen, vergessen sie nicht den zwischen ihnen gelegenen Paparoa-Nationalpark. In diesem Park gibt es so gut wie alle Ökosysteme Neuseelands zu sehen, von Berggipfeln bis hin zur Küste.

 

Nordinsel: der Egmont-Nationalpark ist leicht zu erreichen, und ist aus diesem Grunde einer der meistbesuchten Nationalparks von Neuseeland. Er liegt an der Westküste, nicht weit von New Plymouth, Inglewood und Opunake. Der größte Park auf der nördlichen Insel ist der weit entfernt von den erschlossenen Gebieten gelegene Te Urewera-Nationalpark. Er ist riesengroß und recht schwer zu durchqueren, zieht aber dennoch die Aktiveren unter den Urlaubern an. Es gibt dort wunderschöne, von alter Geschichte erfüllte Seen und Wälder. Im Tongariro-Nationalpark gibt es auch einige sehr interessante Plätze – aktive Vulkane, leere, weite Hochebenen und stille Seen. Im Süden des Festlandes der Hauptinsel liegt eine kleine Insel, Stewart Island, von der der Rakiura-Nationalpark 85% ihrer Fläche ausmacht.

http://www.allrez.com

Englische Originalfassung auf www.Free-Articles-Zone.com

Deutsch von C. Frischauf

{youtube}Cwvyxx068ZA{/youtube}

XML Sitemap